Klassik nonstop auf 3Sat mit Ballett und viel Oper

© Foto: ZDF/Vladimir Shirokov/Deutsche Grammophon GmbH

3Sat, Samstag, 28.03.2020. Über 20 Stunden Klassik nonstop

© Foto: Deutsche Oper am Rhein/Gert Weigelt08:10-10:20 Uhr, Tschaikowskys Schwanensee. Aus dem Opernhaus Düsseldorf, Juli 2018.
Dramaturgie: Anne do Paço
Bühnenbild: Florian Etti
Kostüme: Florian Etti
Choreografie: Martin Schläpfer
Musikalische Leitung: Axel Kober
Die Kritiker-Umfrage der »Deutschen Bühne« kürte Martin Schläpfer für seinen »Schwanensee« zum Choreographen des Jahres 2018. 3sat zeigt die bildstarke Aufzeichnung Peter Schönhofers. Das Ballett am Rhein wird von den Düsseldorfer Symphonikern unter Leitung von Axel Kober begleitet. Florian Etti zeichnet für die Bühne und die Kostüme, Stefan Bolliger für das Lichtdesign verantwortlich.

© Foto: ZDF/SRF/LAC 2018, M. Pasquali10:20-13:25 Uhr, Der Barbier von Sevilla. Die erste Opernaufführung im Kunst- und Kulturtempel LAC in Lugano im Herbst 2018. Diego Fasolis und sein Orchester I Barocchisti bringen den »Barbier von Sevilla« mit historischen Instrumenten in die Neuzeit. Die Solisten Edgardo Rocha, Riccardo Novaro, Lucia Cirillo und Giorgio Caoduro werden vom Chor des Schweizerischen Rundfunks begleitet. An den Gestaden des Lago Maggiore in Lugano feierte Gioachino Rossinis Meisterwerk »Der Barbier von Sevilla« im September 2018 einen großen Publikumserfolg. Ein Großereignis für das Tessin, handelte es sich doch um die erste selbst produzierte Oper im neuen Kulturzentrum LAC.
Regie: Carmelo Rifici, Chor des Schweizer Rundfunks, I Barocchist, Diego Fasolis, Edgardo Rocha (Graf Almaviva), Riccardo Novaro (Bartolo), Lucia Cirillo (Rosina), Giorgio Caoduro (Figaro) u. a.

13:25-16:30 Uhr, NDR Klassik Open Air Don Giovanni, Rathaus Hannover, August 2018. NDR Chor, NDR Radiophilharmonie, Andrew Manze
Die NDR Radiophilharmonie spielt bei der NDR Klassik Open Air 2018 die Oper »Don Giovanni« von Wolfgang Amadeus Mozart. Erstmals steht bei der Veranstaltung Chefdirigent Andrew Manze am Pult. Neu in diesem Jahr dabei ist zudem der NDR Chor. Als Gesangssolisten sind international gefeierte Künstler zu Gast. Ludovic Tézier singt die Titelrolle. In den weiteren Rollen sind Malin Byström als Donna Anna und Luca Pisaroni als Leporello zu erleben. Der Tenor Paolo Fanale gibt den Don Ottavio, die Sopranistin Jennifer Holloway die Donna Elvira. Komplettiert wird das Sängerensemble mit Krzysztof Baczyk (Masetto), Cassandre Berthon (Zerlina) und Michael Dries (Komtur).

16:30-18:10 Uhr, Anna Netrebko singt »Aida«, Salzburger Festspiele, 2017.
Das Highlight der Salzburger Festspiele 2017: Anna Netrebko singt erstmals Aida.
Aus Salzburg erwartet die Zuschauer eine besonders hochkarätige Aufführung. Die Wiener Philharmoniker spielen unter der Leitung des Verdi-Experten Riccardo Muti. Eine weitere spannende Premiere ist die Inszenierung selbst: Shirin Neshat, Filmemacherin, Fotografin und Videokünstlerin, führt zum ersten Mal bei einer Oper Regie.

18:10-20:15 Uhr, Georges Bizet: Carmen, Bregenzer Festspiele, 2017.
Wiener Symphoniker, Paolo Carignani. Inszenierung: Kasper Holten
Die Carmen ist Publikumsliebling auf allen internationalen Opernspielplänen und lockt auch an der weltgrößten Seebühne in Bregenz während der sommerlichen Festspielzeit Abend für Abend 7000 Besucher an den Bodensee.

© Foto: ZDF/ORF/Oper im Steinbruch/Armin Bardel20:15-22:40 Uhr, Die Zauberflöte, »Oper im Steinbruch«, St. Margarethen 2019.
Bühnenbild: Raimund Bauer, Kostüme: Gianluca Falaschi, Choreografie: Kati Farkas, Chor: Philharmonia Chor Wien, Orchester: Budapester Philharmonische Gesellschaft, Musikalische Leitung: Karsten Januschke, Regie: Carolin Pienkos, Cornelius Obonya. Die einzigartige Felsenlandschaft des Steinbruchs St. Margarethen bot eine spektakuläre und zugleich märchenhafte Kulisse für Mozarts Parabel auf die Liebe und die Vernunft.

© Foto: ZDF/Vladimir Shirokov/Deutsche Grammophon GmbH22:40-00:10 Uhr, Anna Netrebko in der Waldbühne 2017.
Anna Netrebko (Sopran) und Yusif Eyvazov (Tenor), Staatsoper Ungarn, Michelangelo Mazza.
Für die russische Sopranistin ist es seit 2004 bereits der vierte Auftritt in der Waldbühne mit ihrer einzigartigen Atmosphäre. Vor Tausenden von Menschen präsentieren sie und ihr Mann ein populäres Programm mit beliebten Opernarien, Duetten und Liebesliedern. Im Mittelpunkt stehen Ausschnitte aus den Opern »Nabucco« und »Aida« von Giuseppe Verdi sowie »Tosca« und »Turandot« von Giacomo Puccini. Nicht fehlen dürfen an einem solchen Sommerabend beliebte Arien wie »Nessun dorma«, »E lucevan le stelle« und »O mio babbino caro«. Aber auch neu komponierte Stücke, wie die romantischen Lieder des russischen Songschreibers Igor Krutoy, sorgen in der Waldbühne für stimmungsvolle musikalische Momente.

 

© Foto: ZDF, ORF/cmajor-entertainment/Julia Schoierer00:10-01:20 Uhr, Carmina Burana aus der Verbotenen Stadt, Peking 2018
Erstmals seit vielen Jahren fand wieder ein klassisches Konzert auf dem Platz vor dem berühmten Kaiserlichen Ahnentempel Taimiao statt. Wiener Singakademie, Shanghai Spring, Childrens Choir Shanghai Symphony Orchestra, Long Yu, Regie: Tiziano Mancini. Mit Aida Garifullina (Sopranistin), Toby Spence (Tenor) und Ludovic Tézier (Bariton).

© Foto: ZDF/Bregenzer Festspiele/Lisa Mathis01:20-04:25 Uhr, Rigoletto, Oper in drei Akten, Bregenzer Festspiele 2019.
Bregenzer Festspielchor, Prager Philharmonischer Chor, Wiener Symphoniker, Enrique Mazzola, Inszenierung: Philipp Stölzl. 2019 feiert Giuseppe Verdis Opernklassiker »Rigoletto« Premiere auf der Seebühne am Bodensee. 3sat zeigt von den Bregenzer Festspielen die Aufzeichnung der Neuinszenierung von Philipp Stölzl. Mit Stephen Costello (Herzog von Mantua), Vladimir Stoyanov (Rigoletto), Mélissa Petit (Gilda), Giovanna Katrin Wundsam (Maddalena), Miklós Sebestyén (Sparafucile), Kostas Smoriginas (Graf von Monterone), Wolfgang Stefan Schwaiger (Marullo), Paul Schweinester (Borsa), Jorge Eleazar (Graf von Ceprano), Leonie Renaud (Gräfin), Hyunduk Kim (Page).

»cOHRwürmer V« mit Haydns Schöpfung

© Foto: Bayerisches Fernsehen

© Foto: Bayerisches FernsehenBayerisches Fernsehen, 21.07.2019, 10:15-11:00 Uhr. Endlich wieder »cOHRwürmer«: Zum fünften Mal trafen sich am 07.07.2019 1.500 Laiensängerinnen und -sänger im Münchner Circus-Krone-Bau, um große Chorliteratur gemeinsam zu proben und zum Klingen zu bringen. Unterstützt wurden sie dabei von den Profis des BR-Chores, dessen künstlerischer Leiter Howard Arman das Konzert persönlich leitete und moderierte. Dazu gesellte sich als instrumentaler Partner das Münchner Rundfunkorchester. Anders als in den vergangenen cOHRwürmer-Konzerten konzentrierte sich das Projekt in diesem Jahr auf ein einziges Werk: Joseph Haydns Oratorium »Die Schöpfung«. Auf dem Programm standen so berühmte Chor-Partien wie »Im Anfang schuf Gott« oder »Singt dem Herren alle Stimmen«.

Vokale Visionen: Vineta – Versunkene Stadt

© Foto: BR/Klaus Fleckenstein

© Foto: BR/Klaus FleckensteinARD-alpha, 05.05.2019, 20:15-21:00 Uhr. Der »ECHO Klassik« in der Kategorie »Ensemble/Orchester des Jahres« ging in diesem Jahr an den Chor des Bayerischen Rundfunks für eine CD mit Chormusik von Alfred Schnittke und Arvo Pärt. Teile daraus finden sich auch im Soundtrack zu dem experimentellen Konzertfilm »Vineta – Vokale Visionen« des Bayerischen Fernsehens, der nun aus aktuellem Anlaß wiederholt wird.

In eindrucksvollen Harmonien beschwört der Chor des Bayerischen Rundfunks darin den Mythos von der Ostseestadt Vineta. Der Legende nach versank Vineta vor tausend Jahren während einer Sturmflut im Meer. 40 Sängerinnen und Sänger, dirigiert von Peter Dijkstra, dem künstlerischen Leiter des BR-Chores, singen im Fernsehstudio vor einem riesigen Rundhorizont , auf den Bilder von versunkenen Orten projiziert werden. Ein Farbenspiel, das sich kunstvoll mit den übereinander geschichteten Stimmen mischt. Die Bilder zu den Kompositionen stammen aus bedrohten, unter-gegangenen oder untergehenden Orten und Kulturen. Der Filmautor und Sounddesigner Clemens Prokop ist für die Aufnahmen nach Angkor Wat, Pompeji, auf die verlassene japanische Bergwerksinsel Hashima, in die im Wüstensand versinkende Diamantengräberstadt Kolmanskop in Namibia und ins japanische Sendai gereist. Die Musik stammt von Johannes Brahms, Alfred Schnittke, Frank Martin, Eriks Esenvals und Jaakko Mäntyjärvi. Die Zwischentexte, gelesen von Udo Wachtveitl, erzählen, dass noch heute, wenn die Sonne günstig steht, die Schemen Vinetas im Nebel zu sehen sind. Durch die Intensität der Klänge und die starke Wirkung der Bilder entsteht ein ganz eigenes audiovisuelles Gesamtkunstwerk. Ein Konzertfilm, der neue Wege geht.

Baden im Klang – Das Calmus Ensemble

© Foto: MDR

© Foto: MDRMDR, 13.12.2018, 23:35-00:35 Uhr. Jubiläumskonzert aus dem Historischen Stadtbad Leipzig. Stimmliche Perfektion, Klarheit, Leichtigkeit und Humor – das sind die Markenzeichen von Calmus – einem der erfolgreichsten A-Cappella-Ensembles Deutschlands. Die fünf jungen Vokalisten stehen für Klangkultur auf hohem Niveau. Die breite Palette an Klangfarben, die Musizierfreude, die die Musiker auf der Bühne vermitteln, aber auch ihre originellen Programme sicherten ihnen eine wachsende Schar von Fans im In- und Ausland.
Die fünf Leipziger haben eine ganze Reihe internationaler Preise und Wettbewerbe gewonnen, u.a. den ECHO Klassik und den Supersonic Award. Tourneen führten sie durch ganz Europa sowie Nord- und Südamerika.
Unermüdlich sind die Musiker bestrebt, neues Repertoire zu entdecken. Doch kommen nicht nur Werke der Renaissance, des Barock und der Romantik zur Aufführung. Die Vokalvirtuosen – besetzt mit vier Männerstimmen und einem Frauensopran – haben auch originelle Arrangements aus Pop, Jazz sowie Schlager der zwanziger Jahre im Programm. Am 4. Oktober 2014 feierte das Calmus-Ensemble gemeinsam mit Hunderten von Fans den 15. Jahrestag seines Bestehens mit einem Konzert im Historischen Stadtbad in Leipzig.