Montag, 01.05.2023 00:50-01:35 Uhr
Logo ArteArte - Konzert | Musiktheater
Gardiner dirigiert Mendelssohns »Sommernachtstraum«
Salzburger Festspiele 2021

© Foto: Arte/HR

Details

Mendelssohns Schauspielmusik zu Shakespeares Komödie »Ein Sommernachtstraum« ist für die beschwingte Ouvertüre, das Schlaflied und den Hochzeitsmarsch berühmt. Felix Mendelssohn schrieb als 17-Jähriger eine Ouvertüre, die »Opus 21«, die seinen Ruhm als Komponist begründen sollte: die Schauspielmusik zu William Shakespeares Komödie »Ein Sommernachtstraum«.

Erst viele Jahre später ergänzte und vollendete Mendelssohn das Werk um Stücke zu allen Szenen. Das bekannteste darunter ist der Hochzeitsmarsch.
Für John Eliot Gardiner ist Mendelssohns Musik so wunderbar, weil sie so reich an musikalischen Einfällen ist. Außerdem gelang es dem reifen Komponisten, das Werk zu einem bruchlosen Ganzen zu formen.

Frühere Interpretationen des Stücks durch John Eliot Gardiner wurden als magisch gerühmt. In dieser Aufführung der Salzburger Festspielen 2021 lässt Gardiner die Farben des Stücks etwa dadurch hervortreten, dass er das Orchester, die Camerata Salzburg, an einer Stelle wie ein Eselsschrei klingen lässt, als Bezug auf die bekannte Szene, als dem männlichen Hauptdarsteller plötzlich ein Eselskopf gezaubert wird.

Die Solistinnen des Monteverdi Choir animiert Gardiner dazu, im »Eiapopei«-Schlaflied ein Höchstmaß an Schmelz und Zärtlichkeit zu verströmen. Die Sprechrollen werden von bekannten Burgschauspielerinnen und -schauspielern, darunter Mavie Hörbiger in der Rolle des Puck, überzeugend verkörpert.

Monteverdi Choir
Camerata Salzburg, Sir John Eliot Gardiner
Mit Jessica Cale (Sopran), Sam Cobb (Sopran), Regina Fritsch (Hermia, Elfe, Titania), Roland Koch (Oberon, Theseus), Mavie Hörbiger (Lysander, Puck)

Felix Mendelssohn Barthold: – Ein Sommernachtstraum — Musik zum gleichnamigen Schauspiel von William Shakespeare op. 21 / op. 61

Haus für Mozart Salzburg, August 2021