Hector Berlioz: Benvenuto Cellini

Arte, 26.03.2017, 23:40 – 02:40 Uhr
Frankreich, Großbritannien, 2015
Oper in drei Akten
Libretto: Léon de Wailly und Auguste Barbier.

Foto: © ARTE France/Clärchen & Matthias Baus
Foto: © ARTE France/Clärchen & Matthias Baus

Rom, 1532: Es ist Karnevalszeit. Der Bildhauer Benvenuto Cellini arbeitet an der Vollendung einer von Papst Clemens VII. in Auftrag gegebenen Statue. Doch zugleich muss er die Intrigen seines Rivalen Fieramosca abwehren. Der ist zu allem Übel auch noch sein Nebenbuhler, denn wie Cellini liebt auch er die schöne Teresa. Die farbenprächtige Inszenierung von Berlioz‘ Erstlingswerk durch Monty-Python-Begründer Terry Gilliam unter der musikalischen Leitung von Mark Elder ist ein Augen- und Ohrenschmaus. Die Aufführung wurde 2015 an der Niederländischen Oper mitgeschnitten.

Monty Python und die Oper – ein Triumph: Nach seiner ersten, vielversprechenden Inszenierung der Oper »La damnation de Faust« von Hector Berlioz (2011) nahm sich Filmregisseur, Schauspieler und Monty-Python-Begründer Terry Gilliam 2014 Berlioz‘ Erstlingswerk »Benvenuto Cellini« vor. Die Handlung spielt 1532 in Rom zur Karnevalszeit. Der Goldschmied und Bildhauer Benvenuto Cellini arbeitet an der Vollendung einer Statue für Papst Clemens VII. Zugleich muss er sich jedoch der Intrigen seines Rivalen, des päpstlichen Bildhauers Fieramosca, erwehren, der bei der Auftragsvergabe leer ausgegangen und noch dazu wie Benvenuto in Teresa verliebt ist. Nach vielen Wirren und Wendungen gelingt es Benvenuto, die Statue fertigzustellen und Teresas Hand zu fordern – obwohl deren Vater seine Tochter viel lieber mit Fieramosca vermählt hätte. Beeindruckt von der Lektüre der Autobiografie des Florentiner Bildhauers Benvenuto Cellini, beauftragte Berlioz die Librettisten Léon de Wailly und Auguste Barbier mit einer Vorlage. Doch bei der Uraufführung 1838 in Paris stieß das Werk auf Unverständnis, und Berlioz wurde angefeindet. Trotz dieses Fehlschlags ließ Franz Liszt 1852 in Weimar eine deutschsprachige Neufassung als Dreiakter wiederaufführen. Diese sogenannte Weimarer Fassung hatte Berlioz zuvor eigenhändig überarbeitet und gestrafft. Die Produktion von Terry Gilliams »Benvenuto Cellini« an der Niederländischen Oper (DNO) in Amsterdam wurde 2015 aufgezeichnet. Der britische Dirigent Mark Elder leitet das Orchester und den Chor. Ein farbenprächtiges und facettenreiches, wechselndes Bühnenbild mit Videoprojektionen und gigantischen Skulpturen, dazu eine rasante, von den Interpreten mit Freude und Bravour gemeisterte Musik machen die Aufführung zu einem Erlebnis auf Bühne und Bildschirm.

Regie: Francois Roussillon
Kostüme: Katrina Lindsay
Inszenierung: Terry Gilliam, Leah Hausman
Fernsehregie: François Roussillon
Dirigent: Sir Mark Elder
Choreographie: Leah Hausman
Produzent: Toni Hajal
Ausstattung: Terry Gilliam & Aaron Marsden
Licht: Paule Constable
Libretto: Léon de Wailly & Auguste Barbier
Orchester: Rotterdams Philharmonisch Orkest
Video: Finn Ross
Chor: Koor van De Nationale Opera
Mit: John Osborn (Benvenuto Cellini), Mariangela Sicilia (Teresa), Laurent Naouri (Fieramosca), Maurizio Muraro (Giacomo Balducci), Michèle Losier (Ascanio), Orlin Anastassov (Papst Clemens VII.), Nicky Spence (Francesco), Scott Conner (Bernardino), André Morsch (Pompeo), Marcel Beekman (Der Cabaretier)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X