10. Todestag von Luciano Pavarotti

Foto: © ZDF/HR/welldoneagency/Andreas HofweberAm 06.09.2017 ist der 10. Todestag von Luciano Pavarotti, dem populärsten aller Opern-Tenöre. 3Sat und Arte bringen dazu einige sehenswerte Dokumentationen.
3Sat, 02.09.2017, 23:59-00:55 Uhr, Luciano Pavarotti
Arte, 03.09.2017, 17:15-18:10 Uhr, Pavarotti – ein Sänger für das Volk (Wdh. 22.09.2017, 01:20-02:15 Uhr, 25.09.2017, 02:45-03:40 Uhr)
Arte, 03.09.2017, 18:10-19:10 Uhr, Pavarotti – Eine Stimme für die Ewigkeit (Wdh. 24.09.2017, 05:00-06:00 Uhr)

Kein Tenor der vergangenen Jahrzehnte war populärer, keiner hatte mehr Glamour, keiner war erfolgreicher als Luciano Pavarotti. Was für ein Mensch war er – jenseits der Bühne?
Wie wurde aus dem Sohn eines Bäckers und einer Fabrikarbeiterin der erfolgreichste Tenor aller Zeiten? Wie veränderte ihn der Erfolg? Die Dokumentation aus der Reihe »Legenden« erzählt sein Leben. Langjährige Wegefährten kommen dabei zu Wort.
Luciano Pavarotti, der »King of the High C’s«, der in seinen besten Jahren mühelos das Hohe C sang, habe eine Stimme, schwärmte Herbert von Karajan, »die es alle 100 Jahre nur einmal gibt«. Dem Zauber dieser Stimme, aber auch seinem Charme und seiner Persönlichkeit, erlagen Millionen Menschen weltweit, darunter viele, die sich nie zuvor für Opernmusik begeistert hatten. 250 000 Fans kamen bei strömendem Regen zu seinem Open-Air-Konzert im Londoner Hyde Park, 500 000 Zuschauer versammelten sich im Central Park in New York, und 800 Millionen Menschen sahen live im Fernsehen den Auftritt der 3 Tenöre bei der Fußball-WM in Italien 1990.
«Er war und blieb ein einfacher, herzlicher Mann vom Land«, urteilt Herbert Breslin, der 35 Jahre lang als sein Manager die einzigartige Karriere des Sängers aus Modena steuerte. Und er fügt hinzu: »Er war von überwältigender Herzlichkeit und Gastfreundschaft, aber er machte die Menschen um ihn herum zu Leibeigenen.« Tatsächlich scheint Luciano Pavarotti stets vor dem Alleinsein geflüchtet zu sein. Er genoss das Bad in der Menge.
Aber auch wenn der Vorhang gefallen war, brauchte er den Applaus des Publikums. Je erfolgreicher er war, umso größer wurde seine Entourage, die ihn auf Tourneen begleitete. Ob nach China oder nach Australien, ob in die USA oder nach Europa, stets nahm er seine »Großfamilie« mit, für die er gern zur Entspannung nach den Konzerten selbst kochte. Dafür musste in den Hotels jeweils eine eigene Küche eingerichtet werden, denn neben der Musik war das Essen seine große Leidenschaft.
Die Liebe zur Musik, zur Pasta und zu den Frauen waren untrennbar mit dem italienischen Tenor verbunden, der nie ohne seinen blauen Koffer auf Reisen ging, in dem er verschiedene Balsamico-Essige, Parmaschinken, Parmesan und italienische Salami transportierte. Der Film blickt zurück auf die legendäre Vita des Genussmenschen: Auf den märchenhaften Aufstieg aus dem armen Elternhaus, die Liebe seines Publikums, sein öffentlich diskutiertes Liebesleben, sein Kampf gegen das Übergewicht, seine Scheidung nach 36 Jahren Ehe, die Heirat seiner sehr viel jüngeren Geliebten und Sekretärin und schließlich das tragische Ende. Am 6. September 2007 starb er, wie schon seine Eltern, an Bauchspeicheldrüsenkrebs.
Viele enge Weggefährten, Familienangehörige und Freunde des Maestro haben sich bereit erklärt, bei dieser Dokumentation mitzumachen, darunter die erste Ehefrau Adua Veroni, seine langjährige Sekretärin und Geliebte Judy Kovacs, die Jugendfreundin und Operndiva Mirella Freni, der Dirigent und Freund Leone Magiera, sein persönlicher Assistent Edwin Tinoco, sein langjähriger Manager Herbert Breslin, der Tenor und Freund Jose Carreras und viele andere. Entstanden ist so ein facettenreiches, eindrucksvolles, intimes Porträt mit intimen privaten Aufnahmen des legendären Sängers und leidenschaftlichem Genussmenschen Luciano Pavarotti.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X