Robert Schumann: Das Paradies und die Peri

Foto: © ARTE/Chau-Cuong Lê/Hans LucasArte, 09.10.2017, 00:00-01:35 Uhr, Freitag, 20.10.2017, 05:00-06:35 Uhr
Nach den »Szenen aus Goethes Faust« setzt der britische Dirigent Daniel Harding seine Schumann-Hommage mit einem Juwel der Romantik fort, dem Oratorium »Das Paradies und die Peri«, hier in einer Aufführung mit dem Orchestre de Paris. Für dieses stimmungsvolle Werk ganz im Stil der Erzählungen aus Tausendundeiner Nacht bearbeitete Schumann einen orientalischen Sagenstoff für Orchester, Chor und Solisten. Eine aus dem Himmel verbannte Peri kann nur ins Paradies zurück, wenn sie von der Erde »des Himmels liebste Gabe« mitbringt. Ihre Suche führt sie zunächst nach Indien, wo sie den letzten Blutstropfen eines Freiheitshelden auffängt, der im Kampf gegen den tyrannischen Eroberer Gazna fiel. Doch der Himmel weist das Opfer zurück. Auch den letzten Seufzer einer Jungfrau, die in Ägypten an der Pest stirbt, weil sie den kranken Geliebten pflegt, anstatt im sicheren Palast ihres Vaters zu bleiben, lehnen die himmlischen Geister ab. Schließlich findet die Peri in Syrien die Opfergabe, die ihr die Tore zum Paradies öffnet: die Tränen eines reuigen Verbrechers beim Anblick eines betenden Kindes. Mit diesem außergewöhnlichen Werk schuf Schumann etwas völlig Neues. Zu den eindrucksvollsten Partien zählt die von Matthias Goerne interpretierte Bariton-Arie, die in ständigem Dialog mit dem Orchester die wunderschöne Landschaft Syriens beschreibt. Die Figur der Peri bewegte den Musiker zutiefst. Vor allem das Motiv von Schuld und Reue zog Schumann an, ist es doch eines seiner wiederkehrenden Themen. Das Geheimnis der Peri jedoch bleibt bestehen: Warum sie aus dem Paradies verstoßen wurde, erfährt der Zuhörer letztendlich nicht. Das Konzert wurde in der Pariser Philharmonie, dem architektonischen Meisterwerk von Jean Nouvel, im Dezember 2016 für ARTE aufgezeichnet.

Frankreich, 2016

Orchestre de Paris, Daniel Harding
Regie: François-René Martin

Choeur de l’Orchestre de Paris, Lionel Sow
Christiane Karg, Kate Royal, Gerhild Romberger, Andrew Staples, Matthias Goerne

Arte Concert: Online von 08. Oktober bis 15. Oktober 2017

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X