© ARTE France/Camera Lucida

Monteverdi – Der Ursprung der Oper

© ARTE France/Camera Lucida
© ARTE France/Camera Lucida

Arte, 18.06.2017, 23:00-00:05 Uhr
Am 24. Februar 1607 war die Spiegelgalerie des Herzogspalasts von Mantua Schauplatz eines Ereignisses, das für die Musikwelt in etwa die gleiche Bedeutung hat wie die Erfindung des Kinematographen für den Film: die Uraufführung der ersten Oper – »L’Orfeo« von Claudio Monteverdi, ein Auftragswerk des Herzogs Francesco IV. Gonzaga. Doch woher kam die Idee, eine Handlung singend zu erzählen? Und warum setzte sie sich um 1600 gerade in Italien durch? Was war damals an der Gattung so neu und was gilt noch heute? Das in Form eines Tagebuchs erzählte Porträt zeichnet Monteverdis Werdegang nach und besucht wichtige Wirkungsstätten des italienischen Komponisten wie Cremona, Mantua und Venedig.
Herzog Francesco IV. Gonzaga hatte »L’Orfeo« bei seinem Hofkomponisten Claudio Monteverdi in Auftrag gegeben, um vor allem eines zu erreichen: Er wollte die Medici in Florenz übertrumpfen und die Überlegenheit seines kleinen, zwischen den mächtigen Nachbarn Mailand und Venedig liegenden Herzogtums unter Beweis stellen. Claudio Monteverdi übertraf die Erwartungen des Herzogs noch und legte mit seiner Oper den Grundstein für eine neue Gattung. Zur Entstehung von »L’Orfeo« haben gleichermaßen politische wie künstlerische Aspekte beigetragen: Zwischen 1550 und 1650 erlebte Europa einen tiefgreifenden und unglaublich schnellen Wandel. Der Buchdruck und die damit verbundene Verbreitung von Druckerzeugnissen, die Reformationsbewegung, die Eroberung der Neuen Welt und die kopernikanische Theorie führten zu einem Paradigmenwechsel und läuteten letztlich die Moderne ein. Claudio Monteverdi ist ein typischer Vertreter dieser Epoche; in seiner Musik spiegelt sich der Zeitgeist eines Jahrhunderts wider, das Galilei, Montaigne und Rubens hervorbrachte. Die Erfindung der Oper ist mehr als eine bloße Etappe in der Musikgeschichte, denn sie zeugt von diesem völlig neuen Verständnis der schöpferischen Rolle des Menschen und generell des Menschen in der Schöpfung. Monteverdi entwickelte dieses Menschenbild weiter – als Akteur und Zeitzeuge des Wandels. Das Porträt zeichnet Monteverdis Werdegang nach und verdeutlicht seine herausragende Rolle in der Musikgeschichte. Cremona, Mantua und Venedig, die Wirkungsstätten des Komponisten, waren bedeutende Etappen seiner Biografie und seines Weges hin zur Oper. Der Film schildert diese historische Entwicklung in Form eines sehr persönlich erzählten Tagebuchs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X