SR Mediathek:
Verfügbar: 26.11.2020 bis 25.11.2022
Dauer: 80 Minuten Tag(s): Lied

Franz Schuberts »Winterreise«

Peter Schöne (Bariton), Christoph Schnackerts (Klavier)

Peter Schöne  <br />(© Foto: SR/Gisela Schenker)
© Foto: SR/Gisela Schenker
Video bei SR Mediathek ansehen...

Franz Schuberts Liederzyklus »Winterreise« ist ein in jeder Hinsicht einzigartiges und erschütterndes Werk. Schubert leuchtet in 24 Liedern das Innenleben eines einsamen und von der Liebe enttäuschten jungen Wanderers aus. Die Stimmung verdüstert sich immer mehr, Entfremdung und innere Erstarrung werden immer stärker, so dass diese Winterreise den Charakter einer weltlichen Passion annimmt. Die Lieder Schuberts erreichen eine bislang ungekannte Tiefe. Zugrunde liegen ihnen – wie dem älteren Liederzyklus »Die schöne Müllerin« – Gedichte des jung verstorbenen Zeitgenossen Wilhelm Müller.

Der Bariton Peter Schöne, Ensemblemitglied des Saarländischen Staatstheaters, widmet sich, neben seiner Tätigkeit auf der Opernbühne, mit Leidenschaft dem Liedgesang. Für eine Dokumentation im Internet hat er bereits weit über die Hälfte der rund 600 Schubert-Lieder aufgenommen. Mit Christoph Schnackertz arbeitet Peter Schöne seit Jahren zusammen, der 1984 geborene Pianist unterrichtet Liedbegleitung an der Musikhochschule Köln und begleitet außerdem regelmäßig Sängerinnen und Sänger wie Julian Prégardien, Anna Lucia Richter und Christoph Prégardien. Anfang Juni hatte Peter Schöne – im ersten einer Reihe von SR 2-Radiokonzerten – bereits Schuberts Liederzyklus »Die schöne Müllerin« gesungen.

Peter Schöne, Bariton
Christoph Schnackerts, Klavier

Franz Schubert: »Winterreise«, Liederzyklus

Aufzeichnung vom Mittwoch, 25.11.2020, aus dem Großen Sendesaal des Saarländischen Rundfunks Saarbrücken.

Weitere Informationen:
Aufführungsort: Saarbrücken, Großer Sendesaal des Saarländischen Rundfunks (Mittwoch, 25.11.2020)
Komponist(in): Schubert, Franz (1797-1828)
Solist(en): Christoph Schnackerts (Klavier)
SängerInnen: Peter Schöne (Bariton)

Werk(e):

Franz Schubert: »Winterreise«