Arte Concert:
Verfügbar: 03.06.2022 bis 01.09.2022
Dauer: 79 Minuten Tag(s): Konzert, Violoncello

Cellomania II

Die lange Nacht des Cellos von den Dresdner Musikfestspielen

Die lange Nacht des Cellos im Kulturpalast Dresden <br />(© Foto: Arte)
© Foto: Arte
Video bei Arte Concert ansehen...

Schon 2018 war die »Lange Nacht« des Cellos einer der Höhepunkte der Dresdner Musikfestspiele. In diesem Jahr gibt es wieder ein musikalisches Feuerwerk mit einem Funkenregen musikalischer Glanzstücke geschrieben für das edle, klangvolle Instrument.

Im Dresdner Kulturpalast kommen Solo- und Kammermusikwerke in sehr unterschiedlichen Besetzungen vom Barock bis zur Moderne zu Gehör. Vorgetragen wird das Repertoire von einer breiten Ansammlung von Spitzenmusikern. Erfahrene Weltstars wie aufstrebende Künstlerinnen und Künstler der jungen Generation präsentieren dem Publikum in fast 4 Stunden ein einmaliges musikalisches Gipfeltreffen.

Violoncello: Nicolas Altstaedt, Santiago Cañón-Valencia, Pablo Ferrández, Zlatomir Fung, David Geringas, Marie-Elisabeth Hecker, ShekuKanneh-Mason, Anastasia Kobekina, Harriet Krijgh, Mischa Maisky, Ivan Monighetti, Edgar Moreau, Johannes Moser, Daniel Müller-Schott, Miklós Perényi, Jan Vogler, Pieter Wispelwey

Klavier: Julien Quentin

Ellen Reid (*1983): Somewhere There Is Something Else
Johannes Moser

Robert Schumann (1810-1856): Stille Tränen, Du bist wie eine Blume
Mit Harriet Krijgh und Julien Quentin

Edmund Finnis (*1984): Preludes for Solo Cello
Mit Sheku Kanneh-Mason

David Popper (1843-1913): Requiem
Mit Jan Vogler, Daniel Müller-Schott, Edgar Moreau, Julien Quentin

Vittorio Monti (1868-1923): Czárdás
Par Edgar Moreau und Julien Quentin

Mykola Lysenko (1842-1912): Élégie »La Tristesse« op.39
Mit Anastasia Kobekina und Julien Quentin

Mario Castelnuovo-Tedesco (1895-1968): »Figaro« aus Rossinis »Barbier von Sevilla«
Mit Santiago Cañón Valencia und Julien Quentin

Edvard Grieg (1843-1907): »Aus Holbergs Zeit«, I. Prelude
Santiago Cañón-Valencia, Pablo Ferrandez, Zlatomir Fung, Marie-Elisabeth Hecker, Johannes Moser, Daniel Müller-Schott

Sergej Rachmaninow (1873-1943): Vocalise
Mit Pablo Ferrandez und Julien Quentin

Georges Bizet (1838-1875): »La fleur que tu m'avais jetée« von »Carmen«
Mit Jan Vogler und Julien Quentin

Udo Zimmermann (1943-2021): Canticum Marianum
Mit Ivan Monighetti, Jan Vogler, Edgar Moreau, Marie-Elisabeth Hecker, David Geringas, Sheku Kanneh-Mason, Zlatomir Fung, Herold, Harriet Krijgh, Pablo Ferrández, Santiago Cañón-Valencia

Kulturpalast Dresden, Mai 2022

Weitere Informationen:
Aufführungsort: Dresden, Kulturpalast (Mai 2022)
Komponist(in): Fauré, Gabriel (1845-1924), Ravel, Maurice (1875-1937), Chopin, Frédéric (1810-1849), Villa-Lobos, Heitor (1887-1959), Glière, Reinhold (1875-1956)

Werk(e):

Ellen Reid (*1983): Somewhere There Is Something Else
Robert Schumann (1810-1856): Stille Tränen, Du bist wie eine Blume
Edmund Finnis (*1984): Preludes for Solo Cello
David Popper (1843-1913): Requiem
Vittorio Monti (1868-1923): Czárdás
Mykola Lysenko (1842-1912): Élégie »La Tristesse« op.39
Mario Castelnuovo-Tedesco (1895-1968): »Figaro« aus Rossinis »Barbier von Sevilla«
Edvard Grieg (1843-1907): »Aus Holbergs Zeit«, I. Prelude
Sergej Rachmaninow (1873-1943): Vocalise
Georges Bizet (1838-1875): »La fleur que tu m'avais jetée« von »Carmen«
Udo Zimmermann (1943-2021): Canticum Marianum