Harnoncourt dirigiert Mozart

Foto: © ORF/styriarte/Werner Kmetitsch3Sat, 03.02.2018, 20:15-22:05 Uhr, Stefaniensaal, Graz, styriarte Klangwolke 2014

Symphonie Es-Dur, KV 543
Symphonie g-Moll, KV 550
Symphonie C-Dur, KV 551

Zehn Wochen des Sommers 1788 genügten Wolfgang Amadeus Mozart, um die Trias seiner letzten Symphonien zu vollenden. Für Nikolaus Harnoncourt sind sie mehr als drei einzelne Meisterwerke.
Er deutet sie als geschlossenen Zyklus, als »Oratorium ohne Worte«, die Überhöhung der Symphonie zum quasi-sakralen Ereignis und dramaturgisch gebundenen Ganzem, das von der langsamen Einleitung der Es-Dur-Symphonie bis zum fugierten Finale der »Jupiter« reicht.
Unter der Leitung von Nikolaus Harnoncourt führte der Concentus Musicus Wien im Rahmen der »styriarte«, der sommerlichen Musikfestspiele Steiermark, die letzten drei Symphonien von Wolfgang Amadeus Mozart am 5. Juli 2014 im Grazer Stefaniensaal auf: die Symphonie in Es, KV 543, die Symphonie in g, KV 550, sowie die Symphonie in C, KV 551, die sogenannte »Jupiter-Symphonie«.
Ganz Österreich konnte das Hochkulturereignis aus der Steiermark, die »Klangwolke 2014«, wieder im Radio und Fernsehen verfolgen. Die »styriarte«-Aufführung wurde außerdem auch zum Klangereignis im öffentlichen Raum: Public-Viewings auf öffentlichen Plätzen im gesamten österreichischen Bundesland luden zum kostenlosen Live-Kulturgenuss ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X