Foto: © ARTE/Michael Boomers/Accentus Music

Das Buch der Madrigale

Foto: © ARTE/Michael Boomers/Accentus Music
Foto: © ARTE/Michael Boomers/Accentus Music

Arte, 30.07.2017, 18:25-19:10 Uhr und 02.08.2017, 05:00-05:45

Ensemble Amarcord (Gesang), Hille Perl (Viola da gamba), Lee Santana (Theorbe), Michael Metzler (Percussion)

Mit dem »Buch der Madrigale« präsentiert das Vokalensemble Amarcord herausragende Kompositionen der europäischen Renaissance. Zur Zeit der Renaissance waren Madrigale mehrstimmige Chorkompositionen, die auf Gedichten weltlichen Inhalts basierten. Amarcord traf sich mit den Spezialisten für Alte Musik Hille Perl (Gambe), Lee Santana (Laute) und dem Percussionisten Michael Metzler im Norden Italiens, in Venetien, um dort die weltlichen Madrigale aufzuzeichnen. Atemberaubende Kulisse dafür war die im Jahr 1542 vom italienischen Renaissance-Architekten Andrea Palladio erbaute Villa Godi. Auf dem abwechslungsreichen Programm stehen Werke von John Dowland, Orlando di Lasso, Carlo Gesualdo, Orazio Vecchi, Josquin des Préz, Cipriano de Rore, Juan del Encina und Adrian Willaert. Das Ensemble Amarcord überzeugt dabei nicht nur durch beeindruckende Virtuosität, Vielseitigkeit und Homogenität, sondern auch durch großes schauspielerisches Talent. Das weltliche Repertoire der Renaissance ist den fünf Sängern wie auf den Leib geschnitten: ob große Liebesgefühle oder tiefer Abschiedsschmerz, erotische Anspielungen oder derber Humor – die Texte wirken in der Interpretation von Amarcord stets zeitgemäß und aktuell. In Kombination mit dem vorantreibenden Percussionspiel von Michael Metzler sowie dem raffinierten Gamben- und Lautenspiel von Hille Perl und Lee Santana entsteht eine magische Stimmung, die mit den lyrischen Bildern der venezianischen Landschaft zu einer Einheit verschmilzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X