Eröffnung Salzburger Festspiele 2018

Foto: © ZDF/ORF/Roman Zach-Kiesling3Sat, 27.07.2018, 11:00-13:00 Uhr. Das musikalische Programm des Festakts zur »Eröffnung der Salzburger Festspiele 2018« bestreitet das Mozarteum Orchester Salzburg unter der Leitung von Kent Nagano.
Auf dem Programm stehen Werke von Leonard Bernstein, Richard Strauss und Gottfried von Einem. Festredner ist der Schriftsteller und Historiker Philipp Blom.
Leonard Bernstein, dessen Geburtstag sich in diesem Jahr zum 100. Mal jährt, war neben Olivier Messiaen einer der ersten Lehrer von Kent Nagano.
Auch der Geburtstag Gottfrieds von Einem jährt sich 2018 zum 100. Mal. Er war eine wichtige künstlerische Figur in der Festspielgeschichte. Die Salzburger Festspiele führen am 14. August 2018 die Oper »Der Prozess« konzertant auf.
Der Schleiertanz aus der Strauss-Oper »Salome«: Das ist als Einstimmung und Hinführung auf die Premiere von »Salome« am 28. Juli, also am Tag nach dem Festakt, gedacht.
Bundespräsident Alexander Van der Bellen wird die Salzburger Festspiele offiziell eröffnen.
Festredner Philipp Blom, 1970 in Hamburg geboren, studierte Philosophie, Geschichte und Judaistik in Wien und Oxford. Er arbeitete anschließend in London und Paris und lebt seit 2006 mit seiner Frau in Wien. Die Ideen der Aufklärung und ihre Geschichte begleiten sein Werk in Bestsellern wie »Das vernünftige Ungeheuer« (2005), »Der taumelnde Kontinent« (2009), »Böse Philosophen« (2011), bis hin zu »Die Welt aus den Angeln« und »Gefangen im Panoptikum« (2017).
Seine internationale Tätigkeit als Vortragender, Konsulent und Moderator und Bücher wie »Was auf dem Spiel steht« (2017) bestätigen seine Rolle als häufig kontroverser Intellektueller. »Als schonungsloser Analytiker der europäischen Geschichte, der sich auch kritisch mit der gesellschaftlichen Gegenwart und der Zukunft unserer liberalen Demokratie auseinandersetzt, ist Philipp Blom der ideale Festredner für das Gedenkjahr 2018«, ist Festspielpräsidentin Helga Rabl-Stadler überzeugt.

X